Turmalin - Stein-Fibel

     


Banner der Bruderschaft Herzberg

 

 

Stein - Fibel

- Turmalin -

 

 


 Turmalin - Foto der Bruderschaft Herzberg
(geschliffen und poliert)

 


Der Turmalin gehört zur Turmalingruppe, die aus einer Mischreihe kristallisierender Ringsilikate und Mineral besteht. Turmalin bildet sich, wenn Magma mit hohen Anteilen von Bor auf angrenzendes Gestein trifft. Turmalin kann sich hydrothermatisch, pneumatolytisch oder pegmatisch entstehen. Er bildet mikroskopisch kleine bis große Kristalle (mehrere Meter). Turmalin findet man in granitischen Pegmatiten und in metamorphen Gesteinen. Die Farbe von Turmalin ist sehr variabel, sie können blau, grün, rot, rosafarben, braun oder schwarz sein. Der Turmalin kann, je nach Betrachtungsrichtung, verschiedene Farben aufweisen. Sie können polarisiertes Licht absorbieren, geschliffene dünne Scheiben können als Polarisationsfilter fungieren. Turmalin kann sich elektrisch aufladen und kann elektrischen Strom leiten. Turmaline lassen sich durch Reiben oder Wärme elektrostatisch aufladen.
Der Name stammt vom Wort "thuramali" und "thoramalli" (singhalesisch), „verschiedenartiger Stein“, ab. Turmalin wurde lange Zeit generell als "Schörl" bezeichnet. Heute wird nur noch der schwarze Turmalin so genannt. In Europa wurde der Name erstmals 1707 schriftlich belegt unter den Namen "Chrysolithus Turmale" bekannt.

chemischen Zusammensetzung: XY3Z6(T6O18)(BO3)3V3W

 

  • X = (Na,Ca,K,□)
  • Y = (Fe2+,Mg,Mn2+,Al,Li,Fe3+,Cr3+)
  • Z = (Al,Fe3+,Mg,Cr3+)
  • T = (Si,Al,B3+)
  • B = (B3+)
  • V = ((OH),O)
  • W = ((OH),F,O)


Die Buchstaben stehen für bestimmte Gitterplätze und können durch die, in den Klammern, angegebenen Elemente auch durch Hydroxidion besetzt werden. Das Symbol □ steht für eine Leerstelle im Kristallgitter.

Turmalin weist eine vielseitige Variabilität auf. Varietäten:

  • Achroit; farblos (Dravit oder Rossmanit)
  • Aphrizit; dunkelgrau, schwarz (Schörl)
  • Apyrit; violett
  • Brasilianischer Chrysolith (Ceylon-Chrysolith); gelb-grün
  • Brasilianischer Smaragd (Emeralite); grün, transparent
  • Brasilianischer Perido (Ceylon-Peridot); honiggelb bis grün
  • Brasilianischer Rubin (Sibirischer Rubin); rot, transparent
  • Brasilianischer Saphir; blau, transparent
  • Kanarienturmalin; hellgelb
  • Katzenaugenturmalin; mit Chatoyance in verschiedenen Farben
  • Chameleonit (Deuterolit); wechselnde Farbe (chromhaltiger Dravit)
  • Cromolith; grün
  • Indigolith (Elbait-Schörl-Mischkristall); blau
  • Iochroit; violett
  • Mohrenkopfturmalin; hell mit dunkler Spitze
  • Paraibaít (Cu-haltiger Elbait): blaugrün
  • Rubellit (Elbait); rosa bis rot
  • Siberit; violetter Rubellit
  • Verdelith (Elbait-Schörl-Mischkristall); grün
  • Wassermelonenturmalin (Elbait); farblich zoniert, rosa Kern, grüner Rand , rot mit grüner Hülle


Am häufigsten kommt der Fe-Turmalin mit dem Namen Schörl vor. Die erste Beschreibung von Schörl, "schürl", erfolgte 1562 durch Johannes Mathesius (1504-1565) im Erzgebirge. Seit dem 18. Jahrhundert nutzte man den Namen "Schörl" im deutschen Sprachraum.
Alte Namen von Schörl: Aphrizit, Aschenzieher (Aschentrekker), Bergflachs, Common Schorl, Iochroit, Iron Tourmaline, Pierreponit, Schirl, Schirlich, Schürl, Schurel, Schörgel, Schörle, Schörlich, Schörlspat, Schorl,  Schorlein,  Schorlet, Schorlit, Schurl, Shirl, Shorl, Trip, Zeuxit.

"Dravit" wurde erstmals 1884 von Gustav Tschermak für Mg- und Na-reichen Turmalin verwendet.

"Elbait" ist ein Lithiumturmalin (gefärbt, farblos) der erstmalig 1818 von Johan August Arfwedson bestimmt wurde.

Der Edelstein Turmalin ist schon seit der Antike bekannt. Zahlreiche Überlieferungen berichten von dem Turmalin als Glücks-, Schutz- und Heilstein, welche sich auf alle Turmalin-Arten beziehen. Sie wurden zur Herstellung von Schmuck und Kunstgegenständen verwendet. Nach arabischer Überlieferung ist der Turmalin der "Stein der Sonne‘, der das Herz stärkt und Schutz vor Alpträumen bietet.
Der schwarze Turmalin (Schörl) wird verwendet, zum Beispiel, in Gewändern. Ihm wird eine große innere Leuchtkraft nachgesagt. Der rote Turmalin wurde, wie auch der Rubin und Granat, im Mittelalter „Karfunkel“ genannt. Grüne Turmaline wurden mit Smaragden verwechselt. Im niederländischen Sprachraum wurde der Turmalin als "Aschetrekker" (Aschenzieher) bezeichnet. Volkskundlich wird davon berichtet, dass die Niederländer sich die pyroelektrischen Eigenschaften zunutze machten, indem sie mit Turmalinen die Aschereste aus ihren Meerschaumpfeifen entfernten.

Heute wird der Turmalin, unter anderem, als Schmuckstein verwendet. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Turmalin als Polarisationsfilter in der Fotografie und später in Polarisationsmikroskope verwendet. Wegen seiner besonderen elektrischen Eigenschaften wird Turmalin auch in der Elektronik genutzt.

Verwechselt werden können rötliche Turmaline mit dem Granat und Rubin, grüne Turmaline mit dem Smaragd. Fälschungen von Turmalin sind sehr vielfältig.

In der Esoterik wird der Turmalin schon seit Alters her als Glücks-, Schutz- und Heilstein verwendet. Die Turmaline sind mächtig, großzügig und weise und sollen über magische Kräfte verfügen. Seine Magie zeigt der Turmalin nur demjenigen, der ihn auch zu schätzen weiß. Jeder Versuch den Turmalin zu hinterfragen, schmälert dessen reichhaltige Energie. Der Turmalin verzaubert, er verkörpert das Geheimnisvolle, das Reich der Magie, die Welt der Sehnsucht und das Tal der Träume. Er ist ein "Edelstein" mit der Funktion eines Magiers. Er fördert positives Umdenken, hilft bei Entscheidungen und schärft die Sinne. Der Turmalin ist die Wahrheit, verbreitet Klarheit und steht für das Gute. Auch öffnet er andere Welten, verbindet uns mit unserem Schutzengel und lässt die Zukunft positiv sehen. Der Turmalin öffnet das „Dritte Auge“ und lässt uns Dinge sehen und erleben, die wir nie für möglich gehalten hätten. Er ist der "Stein der Zeitreisen", schenkt uns Intuition und auch die Gabe des Hellsehens.
Dem Turmalin wird nachgesagt, dass er hilft, die eigenen Vorhaben konsequent zu verfolgen.

Der blaue Turmalin soll als Heilstein die Trauer und die blockierten Gefühle lösen und führt zu Erleichterung. Er steht für Treue, Ethik und Wahrheitsliebe. Der blaue Turmalin reguliert das Herz- und Kreislaufsystem, unterstützt den Stoffwechsel und den Wasserhaushalt. Der blaue Turmalin hilft aber auch bei der Heilung von Brandwunden, Organstörungen und hilft Schmerzen zu lindern. Auch soll der blaue Turmalin bei Infektionen und Entzündungen helfen und stärkt das Imunsystem.

Der farblose Turmalin soll die Hilfsbereitschaft und das soziale Miteinander stärken und wirkt gegen Beklemmungen in größeren Gruppen, stärkt Gemeinschaftssinn und die Hilfsbereitschaft.

Der grüne Turmalin wirkt magisch und ist als Heilstein bekannt. Er hat eine positive Wirkung psychischer Ebene (Nervensystem). Er soll den Weg ebnen und räumt Steine aus dem Weg und löst negative Schwingungen auf. Der grüne Turmalin fördert Neuanfänge und fördert die Ideen und die Kreativität. Er ist der Stein der "Freigeister" und "Träumer“ und der "Schlüssel zur Offenbarung". Er ist aber nicht der „Stein der Weisen“. Der grüne Turmalin soll auch nervenberuhigend, angstlösend und friedenstiftend sein, bringt Ruhe und Gelassenheit, sorgt für Offenheit und Geduld und fördert die Lebenslust. Er gilt auch als Seelentröster und vertreibt psychische Schmerzen und hilft gegen Depression. Der grüne Turmalin soll Schmerzen lindern können bei Multiple Sklerose, Epilepsie, Migräne, weiterhin soll er positive Wirkungen auf Gleichgewichtsstörungen haben und auf das gesamte Herz-Kreislauf-System.
Für Edelsteinwasser und Meditationszwecken ist der grüne Turmalin geeignet.

Der rote Turmalin ist ein Schutzstein, Stein des Aberglaubens, aber auch ein Heilstein der die Begeisterung anregt und die Tag- und Nachtträume fördert. Er soll die angegriffene Psyche und den gestressten Körper stärken. Der rote Turmalin soll helfen bei Gefühlsschwäche, Konzentrationsproblemen, Sturheit, Eigensinn und Angst, aber auch fördert er Kontaktfreude und Lebendigkeit, bringt Weisheit und Kreativität, stärkt das Selbstwertgefühl und schenkt Geborgenheit. Der rote Turmalin trägt zur Schmerzlinderung und Reinigung des Körpers bei. Bei körperlichen Beschwerden soll der rote Turmalin, zum Beispiel Schwindel, Nervenerkrankungen, Arthritis, Unfruchtbarkeit und Hauterkrankungen helfen und den Heilungsprozess in Gang bringen.

Turmalin wurde lange Zeit generell als "Schörl" bezeichnet. Heute wird nur noch der schwarze Turmalin so genannt. Der schwarze Turmalin ist einer der stärksten Heilsteine gegen negative Energien aller Art und setzt den positiven Energiefluss in Gang. Er soll vor bösen Gedanken, dunklen Einflüssen, gegen Strahlung und vor Gefahren schützen. Er soll positive Wirkung auf Geist und Seele haben, er befreit die Seele, sorgt für Entspannung, ist ein Ruhepol, vertreibt Stress und Sorgen, wandelt Misstrauen in Vertrauen, er gilt als Friedensstifter und sorgt für Selbstsicherheit. Weiterhin soll der schwarze Turmalin Blockaden lösen und stabilisierende Wirkung bei Muskelkrämpfen und Muskelfaserrissen haben, hat positive wirkung auf die Motorik, Muskeln, Herz, Nieren, Magen, Darm und er soll alle Organe schützen.
Für Edelsteinwasser und Meditationszwecken ist der schwarze Turmalin geeignet. Durch die Meditation wirkt er klärend und steigert die Lebensqualität. Schörl wirkt besonders auf dem Wurzelchakra, kann aber auch auf dem Dritten Auge und Nebenchakren der Arme und Beine angewendet werden.
Durch den schwarzen Turmalin sollen Wünsche schneller in Erfüllung gehen, er ist ein Glücksstein.

Der violette Turmalin fördert die innere Harmonie und eine innige Beziehung zur Umwelt, und soll auch helfen, für jedes Problem eine Lösung zu finden. Der violette Turmalin wirkt sehr gut auf dem Dritten Auge und dem Kronenchakra.

 

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.
Ich weise Sie daraufhin, dass die Wirkung von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass harmonisierende Edelsteine & Edelmetalle krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben.
Ich möchte darauf hinweisen, dass die herkömmliche ärztliche Behandlung weiter angewendet werden sollte.


Quellen:

  • Foto:  L.E.H.
  • edelsteine.net
  • wikipedia.org
  • heilsteine-ratgeber.net
  • selbstwaerts.de

Copy by BRS.HBG

 

Nach oben