Iridium - Stein-Fibel

     

 

Banner der Bruderschaft Herzberg

 

 

Stein - Fibel

- Iridium -

 

 


 Iridium - Foto der Bruderschaft Herzberg
(Rohstein)
 


Iridium; "irio-eides", altgriechisch, „regenbogenartig“; ist ein seltenes, sehr schweres, hartes, sprödes, silber-weiß glänzendes Edelmetall und chemisches Element mit einem kubischen Kristallsystem. Iridium kommt mit den Mineralen Sysserskit (Iridosmium) und Newjanskit (Osmiridium) und in isomorphe Mischungen (Platinmetalle) in der Erdkruste vor. Iridium ist seltener als Gold oder Platin und das zweitdichteste Element (22,65 g/cm3). Iridium ist das beständigste aller Platinmetalle und ist als Werkstoff sehr schwer zu bearbeiten. Das Element Iridium wurde 1804 in London entdeckt.

Symbol: Ir
Ordnungszahl: 77
Variitäten: Iridium-192 (radioaktives Isotop)

Metallisches Iridium ist ungiftig. Als Pulver oder Staub ist es leicht entzündlich, in kompakter Form nicht brennbar. Iridiumverbindungen werden als toxisch eingestuft. Iridium kann Augenentzündungen und Hautirritationen verursachen.

Iridium wird verwendet, zum Beispiel, als Bestandteil von harten Legierungen, als Bestandteil der Legierung des Ur-Kilogramms, sowie des dritten Ur-Meters, das seit 1898 in Paris aufbewahrt wird. Weiterhin wird es verwendet als Bestandteil in Legierungen im Schmuck, in der Auto- und Elektroindustrie und der Medizin.

In der Esoterik soll Iridium energetische ausgleichende Auswirkungen für das grob- und feinstoffliche Ungleichgewicht haben. Es soll mentale Schärfe fördern, soll für Verbesserung der normalen Zellfunktion sorgen und soll schnellere Genesung von Verletzungen bewirken. Durch Iridium soll man weniger Schlaf benötigen, mehr Energie haben und Erholung im Allgemeinen verbessern.



Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.
Ich weise Sie daraufhin, dass die Wirkung von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen wissenschaftlich nicht nachweisbar oder medizinisch anerkannt ist. Der Einsatz von harmonisierenden Edelsteinen & Edelmetallen ersetzt nicht einen ärztlichen Rat oder ärztliche Hilfe. Es gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass harmonisierende Edelsteine & Edelmetalle krankheitsvorbeugende und/oder krankheitslindernde und/oder krankheitsheilende Wirkungen haben.
Ich möchte darauf hinweisen, dass die herkömmliche ärztliche Behandlung weiter angewendet werden sollte.


Quellen:

  • Foto:  L.E.H.
  • wikipedia.org
  • seilnacht.com
  • mineralienatlas.de
  • spektrum.de
  • ruebe-zahl.de
  • diverse Online-Publikationen
  • lenntech.de

Copy by BRS.HBG

 

Nach oben